Gedenken an die Befreiung Weißensees 1945

15. April 2018

Am Abend des 21. April 1945 begann die letzte Etappe auf dem Wege der Befreiung Berlins von der Schreckens-herrschaft des deutschen Faschismus. Die ersten sowjetischen Einheiten unter dem Befehl von General Nikolai Bersarin überschritten in der Nacht zum 22. April bei Marzahn die Stadtgrenze. Sie stoßen auch über Malchow, Wartenberg, Falkensee und Hohenschönhausen auf Weißensee vor. Am 22. April dringen die Hauptkräfte der Roten Armee mit Panzern in die Berliner Allee ein, weitere Einheiten wählen den Weg über die Buschallee bzw. die Lichtenberger Straße (heute Indira-Gandhi-Straße). Die faschistischen Truppen flüchten panikartig vor den sowjetischen Panzern Richtung Innenstadt. Die Einwohner hängen weiße Tücher aus den Fenstern. Weißensee wird als erster Stadtbezirk Berlins vom Faschismus befreit.

Wir erinnern an dieses historische Datum
mit einem kleinen Gedenkmeeting

am Sonntag, 22. April 2018 | 14:30 Uhr

am „Denkmal für die antifaschistischen Widerstandskämpfer“
am Weißensee, Nähe (ehem.) Kulturhaus „Peter Edel“, Berliner Allee