Der zweite Sonntag im September – „Tag der Opfer des Faschismus“

3. September 2019

Gedenkstein_Friedhof_RoelckestraßeAls 1945 die Jahrestage der Ermordung Ernst Thälmanns, Rudolf Breitscheids und der Widerstandskämpfer des 20. Juli bevorstanden, ergriffen ehemalige politische Häftlinge die Initiative zur Begründung eines Gedenktages. Aus diesem Anlass wandte sich der Berliner »Hauptausschuss Opfer des Faschismus« am 3. August 1945 an den Oberbürgermeister Dr. Arthur Werner. Der Berliner Magistrat nahm sich dieses Anliegens an und rief erstmals für den 9. September 1945 zum »Tag der Opfer des Faschismus« auf. Es war der DER ZWEITE SONNTAG IM SEPTEMBER. Eine Tradition war begründet, nach 1989 fortgeführt mit dem Tag der Erinnerung, Mahnung und Begegnung (zu seiner Geschichte hier entlang).

Wir treffen uns bereits am
Freitag, dem 6. September, 17.30 Uhr
zu unserem traditionellen kleinen
Gedenkmeeting,
diesmal
am Gedenkstein für Frieda Seidlitz, Berthold Manzke und Else Jahn
auf dem Städtischen Friedhof Weißensee
,
Eingang Roelckestraße 48-51, 13086 Berlin

Bringt Blumen mit.